13.4.06

Interpretationsvorschläge?

Aus einer Hausaufgabe einer Studentin zum Thema "Tagesablauf". (Grammatik und Rechtschreibung habe ich komplett so aus dem Originaltext übernommen, bitte nicht wundern):
Ich sehe nicht fern. So Abends ich sich irgendwie unterhalte obst mit meine Familie.

5 Comments:

At 14/4/06 01:34, Anonymous Anonym said...

Irgendwie unterhalte ich mich mit meiner Familie abends manchmal auch über Obst. (*kicher*)
Tut mir leid, dass unser Spaß auf Kosten Deiner Studenten geht, aber bitte mehr davon.

CaRo

 
At 14/4/06 01:37, Blogger sca said...

Oder die Familie ist "voll das Obst", das ist Berliner Slang und bedeutet soviel wie: total langweilig.

Aber solche sprachlichen Feinheiten traue ich einem Erstsemester nicht zu.

 
At 15/4/06 06:43, Anonymous Anonym said...

Sonnewalde grüßt Seoul!

Mit Spannung verfolgen wir Deine Berichte aus dem fernen Korea...

Passt zwar nicht zum Thema,
aber mangels anderer Möglichkeiten senden Dir herzliche Ostergrüße
Karin, Dirk & Family

Der Frühling hat sich hierzulande noch nicht durchgesetzt. Kälte und Regen sind immer noch an der Tagesordnung.

Ich hoffe Du feierst auch ein wenig Ostern, vielleicht sogar mit Deinen Studenten?

Wir werden jedenfalls die Kinder tüchtig suchen lassen und dabei unseren Spaß haben. Ein traditionelles Osterfeuer gehört natürlich auch dazu.

Sind schon gespannt auf die nächsten Beiträge.

 
At 17/4/06 01:35, Anonymous Anonym said...

Sicher kann man in dieser Familie keine niveauvollen Gespräche führen, da einer den IQ einer Trockenpflaume hat, sich ein anderer ständig zum Äppel macht, einer nur Rosinen im Kopf hat, oder es bindet jemand dem anderen immer nur Beeren auf.(Bären gehören leider noch nicht zum Obst.) Gruß P.

 
At 17/4/06 12:21, Anonymous Anonym said...

Danke, P. für die Inspiration!

Geht das auch mit Gemüse? Mal probieren: Der Vater reißt schmutzige Witze, so dass Mutter und Tochter rot wie die Tomaten anlaufen. Er beklagt sich auch über sein altes Auto, diese Schrott-Gurke. Die Familie hat sich nach dem Zwiebel-Prinzip angezogen, denn in der Wohnung ist es sehr kalt. Außerdem erfinden sie ständig neue Sprichwörter. So heißt es hier nicht, dass die dümmsten Bauern die grössten Kartoffeln haben, sondern die kleinsten Koreaner die grössten Reiskörner.

- sca

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home