18.4.07

KU-Marathon

Heute war ein inoffizieller Feiertag an der Korea Universität: ein Marathon-"Lauf" zum Gedenken an die "Ereignisse" vor "soundsoviel" Jahren. Genaueres war leider im Vorfeld nicht zu erfahren. Die Studenten wollten schlicht und einfach einen freien Tag, also ließ ich - nicht ganz uneigennützig - eine Veranstaltung für die Freshmen ausfallen.

Viel über die Hintergründe für diesen Gedenktag erfuhr ich nicht von den Studenten in den Kursen, in denen ich unterrichte. Teils liegt es daran, dass sie mehr mit ihrem Privatkram zu tun haben, teils daran, dass sie nebenbei versuchen, einen formidablen Studienabschluss hinzulegen und über Globalisierung alles, über ihre eigenen Traditionen aber herzlich wenig wissen. Die Leute, die sich auskennen, muss man lange suchen oder durch glückliche Umstände finden.

Dass der 18. und 19.4. für die koreanische Gesellschaft vor ein paar Jahrzehnten wichtige Tage waren, an denen die demonstrierenden und protestierenden Studenten der Korea Universität maßgeblich beteiligt waren, ist heute fast unbekannt. Der sportliche Event-Charakter verdrängt die politische Dimension.

Marathon bedeutet übrigens, dass die Studenten eine ca. 10 Kilometer lange Strecke an einer stark befahrenen Hauptstraße entlang hin zu einem Ehrenmal spazieren (nicht etwa laufen!), berichtete mir heute eine Augenzeugin.

Labels: , , ,

6 Comments:

At 20/4/07 02:23, Blogger Gomdori@KU said...

Unfug ;) Es waren 40 km, bis zum Nationalfriedhof, von dem nur eine gewisse Strecke gerannt wird. Die "kleine Runde" ist allerdings das beschriebene Rudelbims mit Trommeln und Techno;)
Das lustigste an dem Tag war aber die Party abends, wo es so tolle Songs wie "Wir sind gegen FTA" mit Techno aus den 90ern und "Koreo"graphie unterlegt gab.
.
Einige aus Seochang sind um 13 Uhr losgelaufen und waren um 21 Uhr wieder auf dem Campus..
.
Also von meinen Leuten wusste jeder, was für ein Tag ist ^^ Liegt vielleicht daran, dass die meinen, dass man das nicht auf Englisch oder Deutsch erklären könnte...Das ist so ein komischer koreanischer Gedankenzug, den man oft zu sehen bekommt.

 
At 20/4/07 18:23, Blogger sca said...

Selbst im "Granite Tower" (April-Ausgabe, Seite 6, "A Long Way of KU Students"), der Hochglanz-Postille der Korea University, wurde ein Student zum Thema Geschichte des Marathons zitiert: "In fact, I have never participated in the 4.18 marathon. Nor do I know what it means. Even when I talked about it with my friends who ran in the marathon, they said that they did not know about the marathon exactly."

Hoffentlich ein Einzelfall.

Mich würde ja viel mehr interessieren, warum die KU-Studenten nicht in der Lage sind, es einem Außenstehenden in einer Fremdsprache erklären zu können/wollen.

 
At 21/4/07 02:08, Blogger Gomdori@KU said...

Ja, gute Frage. Einer meiner Freunde meinte doch ernsthaft mal zu mir, dass er es problematisch findet koreanische Geschicht Ausländern zu erklären, die keine Ahnung habn.
Irgendwie kann ich mir das sogar vorstellen. Man lernt auf Englisch zwar lauter tolle "Free Talking" Sachen und Wirtschaftsfachbegriffe, aber bei Politik siehts schon schlimmer aus und dann gibts einfach Begriffe, die man nicht übersetzen kann.

Und "not know exactly" kann auch ne Menge heißen. ICh weiß auch nicht "exactly" warum man Karneval feiert, aber so ungefähr kann man das scho erzählen ;)

Was haben denn deine Studenten gesagt?

Wie auch immer, nach dem, was ich gehört und gesehen habe, haben wohl mehrere tausend mitgemacht. Aber mindestens genauso viele waren am Tag in der Bibliothek (so wie ich :D)

 
At 22/4/07 17:05, Anonymous Anonym said...

Und ich dachte Herr Carl ist mitgelaufen und...! Wo bleibt die sportliche Betätigung? Männer!!!

A.+P.

 
At 22/4/07 20:35, Blogger sca said...

@A.+P.: Ich bin froh, wenn ich es einmal pro Woche zum Joggen schaffe!

@Gomdori: Eigentlich wollte ich den Artikel mit einigen Studenten-Zitaten anfangen, so á là Brainstorming mit Germanistik-Studenten: "Marathon", "Laufen", "freier Tag", "Protest" und "Demokratie". Viel mehr als einzelne Stichwörter habe ich leider nicht zu hören bekommen. Ich verlangte übrigens keinen wissenschaftlichen Vortrag über die Geschichte der KU von den Studenten, sondern lediglich 2-3 zusammenhängende Sätze zum Hintergrund.

Fand ich dann aber als Idee für die Einleitung irgendwie ziemlich dürftig, deshalb trage ich das jetzt mal in den Kommentaren nach.

 
At 24/4/07 17:52, Blogger Gomdori@KU said...

hehe....ja...mehr gibts zu der Geschichte aber auch nicht zu sagen ^^;; Das mit den zusammenhaengenden Saetzen duerfte dann eher an der Unwilligkeit oder Unfaehigkeit liegen..

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home